In Greisfwald gab es gestern offenbar eine Hetzjagd auf Nazis der anderen Art. Die NPD hatte zwei Infostände angemeldet, erschien aber ob des zu erwartenden antifaschistischen Protestes nur kurz und versuchte statt dessen an anderen Orten ihr Glück. Diese „Taktik“, wenn man es denn so nennen möchte, führte dazu dass mit Hilfe von Twitter und Blogs Jagd auf die Nationalsozialisten gemacht wurde. Einen Bericht gibt es beim Fleischervorstadtblog:

Es darf also konstatiert werden, dass die NPD heute vor einem politischen und propagandistischen Erfolg flüchtete; schlicht und ergreifend nicht präsent sein konnte. Und es mutet merkwürdig an, wenn eine Partei die Flucht vor Bürgerinnen und Polizei ergreifen muss.