„Linksextreme greifen Polizisten und nationale Bürger an, die sich ihrer Haut wehren, so gut sie können.“(NPD Propaganda)

Anlässlich des Protestes gegen die NPD-Fraktion im Keistag von Vorpommern-Greifswald war es zu Übergriffen von Neonazis auf protestierende Bürgerinnen und Bürger der Stadt Greifswald gekommen. Die NPD hatte, nachdem sie von Protestvrohaben gegen sie erfahren hat, die eigenen Kader angehalten sich als Zuhörer unter das Publikum zu mischen. Nach wiederholten Störungen eines Redebeitrages von Michael Andrejewski hatte der Kreistagspräsident Michael Sack (CDU) die Räumung der Zuschauertribüne angeordnet. Im Zuge dieser Aufforderung den Saal zu verlassen stürmten die Neonazis auf die Tribüne und bedrohten und bedrängten und schubsten Antifaschistinnen und auch andere Menschen die sie für solche hielten. Eine Livestream-Kamera der Piratenpartei wurde von der Empore gestoßen. Die NPD stellte die Vorgänge im Nachhinein so dar:

Für die Linksextremen war das das Signal zum Angriff. Sie attackierten nicht nur die Zuschauer, die sie für NPD-Anhänger hielten, sondern versuchten auch, Polizeibeamte der MAEX, der Spezialeinheit gegen Rechts, zusammenzuschlagen, weil einige von denen eher wie Nationale aussahen. Einer konnte gerade noch im letzten Augenblick seine Dienstmarke zücken, ehe es Prügel gesetzt hätte.

In einem Video des Lokalsenders Greifswald TV kann man nun Szenen aus „der linksextremistischen Terrorhochburg Greifswald“ selbst begutachten:


____________________________________________________________________
Gegen die massive Welle der rechten Gewalt, die Greifswald in diesem Jahr immer wieder erschütterte, hat sich ein antifaschistisches Bündnis zusammengeschlossen und ruft zur Teilnahme an der Demonstration “Zieht euch warm an!” am kommenden Samstag den 10.12.2011 um 13 Uhr am Südbahnhof auf.

Antifademo Greifswald