Beim Lesen in Peter Weiss‘ Roman „Die Ästhetik des Widerstandes“ sind mir kürzlich immer wieder die Parallelen vom Geschehenlassen des Vormarsches der IS durch die anhaltende Diskriminierung kurdischer Organisationen in Europa und der literarischen Schilderung des Vormarsches des Faschismus in Spanien in den 1930er Jahren in den Sinn gekommen. Vor dem Hintergrund der eigenen Familiengeschichte zieht David Graeber, dessen Vater mit den internationalen Brigaden in Spanien gegen die Faschisten kämpfte, eben diese Parallele in einem Text beim Guardian. Darüber hinaus gibt er auch einen Überblick über die Wandlungsprozesse, die die PKK in den letzten Jahren vollzogen hat und erinnert daran, dass in Kobanê nicht DER Westen sondern ein basisdemokratisches Projekt verteidigt wird:


The autonomous region of Rojava, as it exists today, is one of few bright spots – albeit a very bright one – to emerge from the tragedy of the Syrian revolution. Having driven out agents of the Assad regime in 2011, and despite the hostility of almost all of its neighbours, Rojava has not only maintained its independence, but is a remarkable democratic experiment. Popular assemblies have been created as the ultimate decision-making bodies, councils selected with careful ethnic balance (in each municipality, for instance, the top three officers have to include one Kurd, one Arab and one Assyrian or Armenian Christian, and at least one of the three has to be a woman), there are women’s and youth councils, and, in a remarkable echo of the armed Mujeres Libres (Free Women) of Spain, a feminist army, the “YJA Star” militia (the “Union of Free Women”, the star here referring to the ancient Mesopotamian goddess Ishtar), that has carried out a large proportion of the combat operations against the forces of Islamic State.
How can something like this happen and still be almost entirely ignored by the international community, even, largely, by the International left? Mainly, it seems, because the Rojavan revolutionary party, the PYD, works in alliance with Turkey’s Kurdish Worker’s Party (PKK), a Marxist guerilla movement that has since the 1970s been engaged in a long war against the Turkish state. Nato, the US and EU officially classify them as a “terrorist” organisation. Meanwhile, leftists largely write them off as Stalinists.
But, in fact, the PKK itself is no longer anything remotely like the old, top-down Leninist party it once was. Its own internal evolution, and the intellectual conversion of its own founder, Abdullah Ocalan, held in a Turkish island prison since 1999, have led it to entirely change its aims and tactics. …

Über die Autonomie in Rojava und die Einrichtung der Basisdemokratie dort seit dem Jahr 2011 berichtet heute abend eine Infoveranstaltung im Café Median in Rostock:


Infoveranstaltung zum IS und der Situation in Kobanê
Café Median | Mittwoch, 08.10.2014 | 20.00 Uhr

In Rojava (Westkurdistan/Nordsyrien) entwickelt sich gerade ein Gesellschaftsmodell, welches versucht Basisdemokratie, Säkularität und feministische Emanzipation umzusetzen. Im dortigen Autonomiegebiet soll eine Gesellschaft jenseits von Nationalstaat und ethnischer oder religiöser Spaltung vorangetrieben werden. Derzeit werden diese Bestrebungen durch das Vorrücken und die Angriffe des Islamischen Staates (IS) bedroht, der im Begriff ist die eingekesselte Stadt Kobanê einzunehmen. Bis jetzt konnten die den Panzern und schweren Geschützen vom IS waffentechnisch unterlegenen Selbstverteidigungseinheiten der Autonomieregion (YPG/YPJ) zusammen mit Kämpfer_innen der PKK Kobanê gegen den IS verteidigen. Während die PKK in vielen Ländern noch als terroristische Organisation gilt, unterstützte der NATO-Partner Türkei lange den IS. In vielen Ländern finden seit Tagen Proteste statt, die ein Eingreifen in die Geschehnisse in Kobanê fordern. Die Veranstaltung informiert über die aktuellen Entwicklungen in Kobanê und das Vorrücken der IS.