Der Israeli Shahak Shapira wurde in der Neujahrsnacht in der Berliner U-Bahn geschlagen, nachdem er antisemitische Gesänge gefilmt hatte. In der Süddeutschen gibt es ein Interview mit dem Betroffenen zu dieser Attacke, in dem die Sprache auch auf Pegida und deren Abendland-Begriff kommt:

Was halten Sie vom Begriff des christlich-jüdischen Abendlandes?

Dieser Ausdruck ist völliger Mist. Was soll denn an Deutschland so jüdisch sein? Hat man hier nicht vor 80 Jahren behauptet, die deutsche Kultur gegen das Jüdische schützen zu müssen? Juden hassen ist aus der Mode gekommen, also beruft man sich auf das Judentum und nimmt sich jetzt die Muslime vor.