Archive for the ‘Adorno hätte die Bullen gerufen’ Category

LOL!

Donnerstag, Mai 7th, 2015

altermediaanabolika

Manchmal sagt ja die Werbefläche einfach auch alles über die Klientel einer Website aus. In diesem Falle handelt es sich um Altermedia und die Reihenfolge der beworbenen Produkte sagt eigentlich mehr als tausend Worte. Anruf für Dr. Freud!

Fnord News Show 2014 Jahresrückblick vom #31c3

Mittwoch, Dezember 31st, 2014

Der Fnord-Jahresrückblick ist zugleich einer der ernstesten und der lustigsten Jahresrückblicke. Selten ist Legitimationsdefizit so unterhaltsam – oder anders gesagt: Der Sarkasmus der Show ist dem Zynismus, der aus den in ihr verhandelten Ereignissen spricht, absolut angemessen.

Neoliberale Fantasien

Mittwoch, Juni 18th, 2014

„In der Konkurrenz erscheint diese innre Tendenz des Kapitals als ein Zwang, der ihm von fremdem Kapital angetan wird und der es vorantreibt über die richtige Proportion mit beständigem Marche, marche!“ – Karl Marx, Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie, MEW 42, S. 327

Das folgende Video stellt ein beeindruckendes Zeugnis von Ideologieproduktion dar. Das Werbevideo preist die Vorzüge des polnischen Standortes für Investoren. Interessant sind dabei welche Vorzüge an Polen herausgestellt werden und zwar unabhängig davon, ob die angepriesenen Zustände tatsächlich existieren oder nicht. Ebenfalls auffallend ist die Bildsprache, welche die Versicherungen von Stabilität, Wirtschaftsentwicklung und guter Performance in der Krise zum Ausdruck bringen soll: immer wieder gibt es neben glücklich herumtanzenden Yuppies Kamerafahrten durch Glas- und Stahlbauten zu sehen, welche beide eine prosperierende Zukunft verheißen sollen. Werbevideos von Staaten, die zum Investieren einladen sind nun keine Erfindung polnischer PR-Agenturen, sondern laufen auf den internationalen Wirtschaftskanälen von CNN und BBC ständig in den Werbepausen. Dieses Video sticht aber doch aufgrund der aggressiven Freude angesichts des Outperformens der meisten anderen EU-Staaten hervor. Selten hatte Chauvinismus so ein bezauberndes Lächeln und zum Unterstreichen des Willens zur Leistung wird dann das Business-Kostüm vom Leib gerissen und im Kreise der Kollegen getanzt. Fun ist ein Stahlbad!

Zum Entspannen von den Freuden der Konkurrenz sei hier noch ein nüchterner Artikel aus der Jungle World über die Leitzinspolitik der Verbilligung des Geldes Europäische Zentralbank und deren Verfehlung der ausgegebenen Wachstumsziele (plus kurzes Revival des Schwundgeld-Theoretikers Silvio Gesell) empfohlen.

Helmut Körschgen: „Solange man lebt, soll man rauchen!“

Sonntag, April 20th, 2014

An einem schönen sonnigen Morgen mit heißem Kaffee und frischen Brötchen auf dem Balkon sitzen – im Schatten, dem Klicken der Feuerzeuge lauschen und der langsam vor dem Haus herunter rieselnden Zigarettenasche der Nachbarn zuschauen. Unbezahlbar!

Wer denkt dann nicht an Goethes Faust?

Aus dem hohlen finstern Tor
Dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber aufgestanden
[…]
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!

Vergnügtsein, heißt Einverstandensein

Mittwoch, März 12th, 2014

Schon etwas älter, dieses Bild aus der Bild. Boulevard ist ein Stahlbad – wie es so schön heißt, oder um aus Adornos Thesen zur Kulturindustrie zu zitieren: „There’s no Biz, like Showbiz!“

Ehrlich währt am längsten?

Donnerstag, März 6th, 2014

Zwischen all dem wegzumoderierenden Müll kam heute mal etwas besonders dreistes, oder eben auch besonders ehrliches rein. Im Text zum Spamkommentar wurden die eigenen Dienste zur Suchmaschinenoptimierung ganz offen angepriesen und zwar so:

We are seo spammers from Europe. We can do seo spam. We are the best from the best polish seo spammers. Hire us today. Don’t fuck with others, fuck with us. Fuck now…

Hatte ich in der Form auch noch nicht. 😀

„Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.“ – Markus 10,25

Freitag, Februar 21st, 2014


Bibelsprüche für Führungskräfte für 4,99.

Lesen sie bitte auch „Machtspielchen im Büro“ und „Spielend Wissen festigen: effektiv und nachhaltig“.

Fuckyeah Science!

Donnerstag, Februar 20th, 2014

Forschung über Selfies. Hammer!

Selfiecity investigates selfies using a mix of theoretic, artistic and quantitative methods:

We present our findings about the demographics of people taking selfies, their poses and expressions. Rich media visualizations (imageplots) assemble thousands of photos to reveal interesting patterns. The interactive selfiexploratory allows you to navigate the whole set of 3200 photos. Finally, theoretical essays discuss selfies in the history of photography, the functions of images in social media, and methods and dataset.

Love is everywhere!

Freitag, Februar 14th, 2014

Soviel an dieser Stelle zum Thema Sitten und Gebräuche der sog. Mehrheitsgesellschaft.

Spoof London Underground Announcements

Mittwoch, Januar 22nd, 2014

You’ve got the microphone. It’s a Monday morning. There are hundreds of bored commuters listening. The temptation is simply too much…


Also, ich hab jedenfalls gelacht.

Vorsatz für das Neue Jahr: Weniger rauchen.

Donnerstag, Januar 2nd, 2014

silvester2013eins

Klosterbachstraße Rostock

silvester2013zwei

Margarethenstraße Rostock

Jeder so, wie er kann?

Mittwoch, Dezember 4th, 2013

Normen Schreiter, NPD-Nachrücker für den Abgeordneten Birger Lüssow in der Rostocker Bürgerschaft und selbsterklärter Spezialist für Körperverletzung will ausnahmsweise mal zur Sitzung im Stadtparlament erscheinen und dort dann gegen Linksextremisten und Hansafans vorgehen. Ähm, ja. Was soll man dazu noch sagen?

Jazz Against The Machine – Bombtrack

Sonntag, Oktober 27th, 2013

Wenn das Onkel Theo noch hätte erleben dürfen! Hier stampft der Jazz gegen die Maschine. 🙂

Henry Fonda – Heute ist der Abgrund von Morgen

Sonntag, September 29th, 2013

Henry Fonda kommen aus Berlin und machen Powerviolence. Alles schon fix aufn Punkt gespielt. 30 Sekunden reichen manchmal auch einfach. Daumen hoch!

Auf die Straße setzen und Bier trinken und das Leben an uns vorbeiziehen lassen: Das wäre ein Ideal

Mittwoch, Juli 10th, 2013

Ich finde es nicht erstrebenswert, ein Start-Up in die Realität zu setzen. Als ich 25 Jahre alt war, habe ich mit meinem Leben besseres anzufangen gewusst, als mich für ein Unternehmen zu engagieren. Damals habe ich von Tag zu Tag gelebt und mir das Recht herausgenommen, keine Pläne zu haben. Der große Vorteil meiner Generation war, dass man keine Pläne haben musste und dass man nicht Erfolg haben musste. Und heute ist das Standard: Jeder muss irgendetwas unternehmen, die Qualität von einem Leben ermisst sich daran, was man schafft und hervor bringt. Es ist aber nicht notwendigerweise die Pflicht eines Menschen, etwas zu schaffen. Das Leben kann auch daraus bestehen, dass man sich täglich besäuft und bekifft und Nietzsche liest.</blockquote

>-Bernhard Heinzlmaier