Archive for the ‘Wilder Osten’ Category

Autobahnbrücke Pölchow

Montag, Juni 2nd, 2014

poelchow01

Wann immer ich in der Regionalbahn unter der Autobahnbrücke der A20 über die Warnow gefahren bin, war ich sehr beeindruckt von den vielen massiven Betonfüßen auf denen die Bücke steht. Immer und immer wieder hab ich mir vorgenommen dort einmal mit dem Fahrrad hin zu fahren und mir die Unterseite der Bücke direkt anzuschauen. Endlich hab ich es geschafft und hier sind ein paar Bilder von der Erkundung. (mehr …)

Driften im Nordosten von Rostock

Sonntag, Mai 25th, 2014

nordost10

Der Passagier der Nicht-Orte findet seine Identität nur an der Grenzkontrolle, der Zahlstelle oder der Kasse des Supermarkts. Als Wartender gehorcht er denselben Codes wie die anderen, nimmt dieselben Botschaften auf, reagiert auf dieselben Aufforderungen. Der Raum des Nicht-Ortes schafft keine besondere Identität und keine besondere Relation, sondern Einsamkeit und Ähnlichkeit. – Marc Augé: Nicht-Orte

(mehr …)

Love is everywhere!

Freitag, Februar 14th, 2014

Soviel an dieser Stelle zum Thema Sitten und Gebräuche der sog. Mehrheitsgesellschaft.

Zur rassistischen Kundgebungstour der NPD durch das Bundesland

Dienstag, Juli 30th, 2013

Das Medienkollektiv hat einen Videobericht von den Protesten gegen die rassistische Hetze der NPD auf dem Neuen Markt in Rostock veröffentlicht. Die Neonazis sahen sich dort am vergangenen Freitag massiven Protesten ausgesetzt und mussten ihre Veranstaltung abbrechen nachdem Redner und Ordner massiv in ihrem Vortrag gestört und u.a. mit Eiern, und Bioabfällen aus Obst und Gemüse beworfen wurden.

Am gestrigen Montag tauchte die NPD in der Innenstadt von Greifswald auf. Auch dieses Mal gab es wieder Proteste, wenn auch im Ausmaß kleinere. Diese wurden angesichts verschiedener ungünstiger Faktoren von lokalen Aktivist_innen dennoch als Erfolg gewertet. Gegen Ende der Veranstaltung nutzte der „Ordnerdienst“ der NPD die Gelegenheit einer polizeilichen Maßnahme für einen konzertierten Angriff auf Gegendemonstrant_innen. Da der Übergriff gut fotografisch dokumentiert ist, zeigt sich einmal mehr, was die wirkliche Aufgabe des „Ordnerdienstes“ der NPD ist. Es geht nicht darum Ordnung zu schaffen. Vielmehr handelt es sich um eine Truppe, die bspw. über Funk koordiniert auf Befehl Angriffe im Umfeld von öffentlichen NPD-Veranstaltungen durchführt. In Greifswald ging die Taktik am Montag indes nicht planmäßig auf. Ein Neonazi wurde von der Polizei nach einer Körperverletzung gestellt.

Eine Fotogalerie von dem Vorgang gibt es auf dem Blog der Grünen. Klick!

Am heutigen Dienstag werden die Nazis um 12 Uhr in Neubrandenburg erwartet. Im Internet kursieren bereits Aufrufe gegen die rassistische Hetze zu protestieren. In Neubrandenburg, wo heute gleichzeitig zum Auftritt der neonazistischen Hetzer ein Markttag stattfindet, sitzt die NPD auch im Kreistag des Großkreises Mecklenburgische Seenplatte.

GenderBenderActionDays in Greifswald

Montag, Mai 20th, 2013

In der nächsten Woche gibt es von Donnerstag den 30.05.2013 bis Sonntag den 02.06.2013 in Greifswald wieder die Genderbender Actiondays. Auf den Aktionstagen geht es sowohl theoretisch als auch praktisch und abends jeweils musikalisch zur Sache. Dabei sind im Programm einige Punkte die sich „do it herself“-mäßig auf Selbsthilfe, Skillsharing und Aneignung konzentrieren. Da die innerhalb der Linken die Bekämpfung von Ungleichwertigkeitsideologien aber nicht nur den jeweils vorrangig Betroffenen aufgebürdet werden sollte, sondern gemeinsame Wege der Praxis auch ausgelotet werden müssen, um ihren Platz zu haben, sind auch sehr spannende Angebote für Nicht-Nicht-Männer dabei.

Hochspannend ist bspw gleich der erste Programmpunkt am Donnerstag

Donnerstag, 30.5.

20 Uhr // IKuWo // Vortrag „Islamischer Feminismus – ein Widerspruch in sich?!“

Seit den 1990er Jahren ist in den muslimisch geprägten Ländern ein Phänomen zu erkennen, das so garnicht in unser westliches Bild von den Muslimas passt. Gläubige Frauen der Mittel- und Oberschicht argumentieren mit den heiligen Texten des Islam für ihre Gleichberechtigung und eine Veränderung im bestehenden Geschlechterverhältnis. Kritiker_innen sehen hierin eine Unvereinbarkeit. Eine Religion, in diesem Falle der Islam, sei an sich patriarchal und könne deswegen generell nicht mit dem emanzipatorischen Anspruch des Feminismus vereinbart werden. Daher stellt sich die Frage: Islamischer Feminismus – ein Widerspruch an sich?

China’s Ghost Cities and Malls

Mittwoch, Mai 8th, 2013

Kein einziges Rad steht mehr still, wenn die unsichtbare Hand es will. Eine Doku über einige der wahnsinnigen Ergebnisse des chinesischen Wirtschaftswachstums. Das Problem, des sturen Weiterbauens um der Wertrealisierung willen, ist natürlich kein spezifisch chinesisches, sondern ein spezifisch kapitalistisches.

(Danke an kurfuerstendamned den Link)

Lebenswelten junger Menschen im Norden Ostdeutschlands #7

Dienstag, April 16th, 2013

Bukowski aus Vorpommern? In Grimmen solls nicht stimmen und in Jarmen ist’s zum Gottserbarmen. In Loitz, so sagt die Mittelzeile dieses Sprüchlein, in Loitz da geht’s. Der Autor Jürgen Landt ist in Loitz geboren worden. Ein Feature über Landt beim Literaturradio handelt u.a. von seiner Kindheit und Jugend in Vorpommern.

Oh mein Gott, wie fickt der bloß!
Die Materie des Jürgen Landt. Ein Feature von Ole Schwabe

„Und wie se heut immer sagen „Ohgottogott dit Komasaufen!“ – dat war ganz normal! Es wurde nur koma gesoffen. Jedenfalls in den Kreisen in den‘ ick mich bewecht hab. Auf Tanzveranstaltungen, das war Sinn und Zweck da hin zu gehen und sich wegzusaufen und im Dreck zu liegen. Aber als junger Bengel stehste sofort wieder auf, ne. Dat is…“

Wer im Glashaus bloggt…

Mittwoch, März 6th, 2013

Auf Rostock Boulevard wurde zunächst seitenlang allerlei Anschuldigungen gegen den erklärten politischen Feind, das Friedensbündnis Rostock erhoben. Zentraler Vorwurf war zuletzt, dass es das antimilitaristische Bündnis an Kritikfähigkeit mangeln lässt. Nach ca. 50 Kommentaren die z.T. sehr konkret die Praxis der Friedensbündnis-Gegner kritisierten werden alle Kommentare gelöscht und die Kommentar-Funktion auf dem Blog abgeschaltet und zwar ohne eine weitere öffentliche Erklärung. Hhm, Kritikfähigkeit ick hör dir trappsen…

Rudern, Liebe, Vaterland

Samstag, Januar 12th, 2013

Leck mich am Arsch! Die Bahamas – ja genau dieses Blatt aus Berlin, dass vor einigen Jahren immer mal wieder einige Kontroversen auslösen konnte, bevor sich die Redaktion vollends selbst abgeschossen hat, dieses Blatt aus Berlin hat als allerletztes, also wirklich als allerletztes beschlossen noch ein Kapitel in den Drygalla Diaries zu schreiben. Darin bekommt auch das regionale Portal Kombinat Fortschritt ein paar Takte erklärt. Nicht gerade der schnellste, aber definitiv einer der amüsantesten Beiträge zur Causa Drygalla.

P.S.: Adorno und Horkheimer müssen ja seit jeher für so einiges herhalten, eine Nazi-Lovestory war meines Wissens bisher nicht dabei! 😀 😀 😀

The Fight live in Rostock

Montag, Januar 7th, 2013

Am Donnerstag heißt es am 20 Uhr im PWH die neuen Tattoos, Piercings und Fisheye-Objektive zu präsentieren und/oder sich einfach mal wieder ordentlich anschreien zu lassen. Daumen hoch!

Interessant

Montag, November 19th, 2012

Linksunten hat einen Leak eines Schreibens der Rugia zu Greifswald and die Redarier in Rostock.

Lebenswelten junger Menschen im Norden Ostdeutschlands #6

Samstag, September 1st, 2012

Das Fleischervorstadt-Blog begibt sich mal wieder in die Feldforschung und beforscht dieses Mal den Greifswalder Biernotruf.

„Damit die Kondition nich im Kellär geht, lauf ich jetz nochma im letzen Stock…“

Hammer!

Geiel!

Mittwoch, August 1st, 2012

Was für ein Bild! Hipster-Honni auf dem Weg zum Fortschritt 3000 Konzert abgelichtet.

Force Attack 2012 in Stavenhagen #update#

Donnerstag, Juli 26th, 2012

Freunde des zünftigen Shitsstorms, Trolle und Prokastinateurinnen aller Länder! Wo geht heut im mecklenburgischen Interwebs die Party ab? Richtig! Thema des Tages ist das Force Attack und die Frage ob es tatsächlich über die Bühne gehen wird. Aufgebaut ist es; erklärt, dass es stattfinden soll wurde es. Der Bürgermeister von Stavenhagen sagt allerdings, dass der Veranstalter 10 000 Tacken Strafe zahlen soll, wenn er das durchzieht. Soweit zu den Ausgangsbedingungen. Das wahre Elend findet sich aber auf der offiziellen FB Seite zum Festival. Dort wird geschimpft, bessergewusst und nachgerechnet, dass es kracht. Sogar eine Gruppe zur Organisierung einer Sammelklage gibt es. Wahnsinn!

Lieber Punkrock, eine Frage noch…

Von der offiziellen FB Seite heißt es jetzt:

Good News!!!
Die privaten Soli-Party „Rettet das Force Attack!“ ist nun auch dank eurer Unterstützung behördlich genehmigt. Die Polizei lässt euch am Bahnhof Stavenhagen wieder aussteigen und ihr könnt auch problemlos anreisen.
Es gibt eine offiziellen Zeltplatz von einem Bauern 800 m entfernt, der kostet 5€.
Die ersten Bands sind schon da und feiern hier.

Die totale Hirnschmelze

Samstag, Juli 14th, 2012

Da ja gegenwärtig wegen der Aufklärung der NSU-Aktivitäten der Herr Roewer seines Zeichens damals zuständiger Verfassungsschutzchef von Thüringen viel in den Schlagzeilen ist, soll es hier auch nochmal ein besonderes Schmankerl geben, nämlich einen Film den der VS in Thüringen damals durch eine Tarnfirma produzieren lassen hat. Here goes the dog in the pan crazy!

Anschauen kann man sich das ganze auf dem Vimeo-Channel der Jungen Gemeinde Stadtmitte aus Jena.