Posts Tagged ‘Abschiebung’

Daniel Loick: Wir Flüchtlinge

Dienstag, Oktober 6th, 2015

Staaten werden fortan nie wieder die Masse der Geflüchteten absorbieren können. Sie werden daher versuchen, so seine düstere Diagnose, dieser Herausforderung Herr zu werden, indem sie Geflüchtete räumlich konzentrieren und so das Unlokalisierbare der Migration zu lokalisieren versuchen. Dies gelingt durch die Einrichtung verräumlichter Ausnahmezustände, das heißt Lagern: Orten, in denen nacktes Leben produziert wird, das dem Recht nur noch passiv unterliegt, ohne es selbst je aktiv in Anspruch nehmen zu können.

aus : Eutopiamagazine

Was syrische Flüchtlinge in Griechenland erwartet

Freitag, Dezember 21st, 2012

Nochmal sog. „Sichere Drittstaaten“-Content, diesmal von der Jungle World.

Justin McNulty aka Kutmah

Montag, Juli 30th, 2012

Regelmäßig werden hier im Blog die Mixe vom englischen Fact Magazine angepriesen. Aus einem einfachen Grund: weil sie einfach gut sind. Meistens. Auch den aktuellen Mix von Kutmah möchte ich an dieser Stelle empfehlen. Noch mehr allerdings einen Link zum Guardian den es dort auf der Seite gibt. Dort beschreibt der gebürtige Brite mit halb schottischem-halb ägyptischen Background seine Abschiebung aus den USA. Als 12 Jähriger wurde er in die Staaten zu einem Verwandten geschickt als die Familie sich trennte und die Mutter sich aufgrund einer Krankheit nicht mehr um den Jungen kümmern konnte. Nach Jahren des Lebens in den USA stellt Justin McNulty einen Antrag auf eine Green Card um seinen Aufenthalt in den USA offiziell zu legalisieren. Statt dessen wird er abgeschoben. Von einem Tag auf den nächsten.

Slavoj Žižek anlässlich des Antiziganismus in Frankreich über den Zusammenhang von liberalem Mulitkulturalismus und Rechtspopulismus

Dienstag, Oktober 12th, 2010

Im Guardian entwickelt Žižek anlässlich der französischen Abschiebepolitik von Sarkozy und des Aufruhrs um Thilo Sarrazin in Deutschland eine Theorie der Post-Demokratie, die das Aufkommen des Rechtspopulismus nach dem „Ende der Geschichte“, der Ankunft im vermeintlich post-ideologischen Zeitalter erklären kann. Das spannende an diesem Denkansatz ist, dass das Problem umfassend in den Blick genommen werden kann. Während man aktuellen Rassismus oder rechtspopulistische Erfolge in Deutschland und Österreich – nicht zu Unrecht – ja als Fortleben des Faschismus in der Demokratie (Adorno) lesen könnte, trifft dies nicht auf die anderen europäischen Länder zu, die trotz ihrer ungleichen Geschichte die gleichen Erfolge von Ausgrenzungspolitik erleben.

Slavoj Žižek: Liberal multiculturalism masks an old barbarism with a human face
– Across Europe, the politics of the far right is infecting us all with the need for a ‚reasonable‘ anti-immigration policy
(via)

Mindestens

Dienstag, September 28th, 2010

(via)