Posts Tagged ‘Cairo’

Hit Me With Those Lazer Beams

Mittwoch, Juli 3rd, 2013


Über sogenannte Nahostexperten

Mittwoch, Juli 3rd, 2013

Achtung, jetzt gehts nicht um Israel. Haha. Vielmehr gibt es hier jetzt zwei Links, die zum Gegenlesen gegen die aktuelle Berichterstattung gut geeignet sind. Das Antifainfoblatt hatte schon vor einiger Zeit einen Artikel über linken Heimatfrontjournalismus veröffentlicht, indem scharfe Kritik an der Kollaboration linker Medien bei der Produktion des üblichen westlichen Blicks auf den(!) Nahen Osten geübt wurde. Wie Recht der Text hat, kann man sich vor Augen halten, wenn in Tagesthemen oder heute-Journal zum live zum Reporter in Kairo geschaltet wird und der auf nem Balkon steht und sagt, dass er nichts dazu sagen, kann was da unten auf dem Platz passiert. Gleichzeitig sieht man auf dem Tahrir Platz riesige Menschenmassen und hört sie auch im Hintergrund. Den zweiten Text hat analyse und kritik via facebook herumgereicht. Der ist aktueller und bezieht sich auf den neuen Aufstand in Ägypten.

Tahrir Bodyguards

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Tahrir Bodyguard ist eine von verschiedenen Kampagnen um sexuelle Belästigungen, Übergriffe und Vergewaltigungen von Frauen zu unterbinden. Unter dem Regime von Hosni Mubarrak wurden Belästigungen und Vergewaltigung systematisch gegen protestierende Frauen eingesetzt. Dies hat sich seit dem Sturz des Diktators unter der Herrschaft der Muslimbrüder kaum geändert, auf die Hilfe der Polizei kann nicht vertraut werden. Mit Filmen die über Social Media Dienste wie Youtube und Twitter verteilt werden, soll für eine Sensibilisierung gesorgt, hilfreiche Informationen geteilt und der Tahrir zu einem sicherern Platz für alle gemacht werden. Auf dem Platz gibt es Gruppen die ansprechbar sind, um bei Übergriffe einzugreifen.

Bloccupy Frankfurt!

Freitag, April 27th, 2012

Ola Shahba: Breaking The Rules

Donnerstag, März 15th, 2012

Breaking The Rules – Erfahrungen aus Ägypten, Chile und Europa

Beiträge von Ola Shahba (Youth for Justice and Freedom, Kairo) auf der internationalen Konferenz zu zivilem Ungehorsam und kollektivem Regelverstoß: UNGEHORSAM! DISOBEDIENCE! (Dresden, 28.-29.1.2012)
Moderation: Heike Kleffner

P.S.:Alle Videos und weiterführende Links auf einen Blick gibt es bei der Rosa Luxemburg Stiftung.

P.P.S.: In dem Vortrag kann man sehen, wie eine Trotzkistin im Zuge der gemeinsamen Praxis mit Anderen immer mehr wie eine Gramscianerin zu beginnen klingt. 😉

Von Kairo bis Dresden

Sonntag, Januar 8th, 2012

Der Februar rückt immer näher und damit auch der jährliche Ortstermin in Dresden, denn noch ist der ehemals größte naziaufmarsch Europas nicht ganz auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet. Also heißt es auch dieses Jahr wieder an Platz nehmen. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits seit einiger Zeit.
Und aus diesem Anlass gibt es hier nun zwei Links. Einmal einen Verweis auf eine Stellungnahme des Republikanischen Rechtsanwaltsvereins zum polizeistaatlichen Vorgehen der sog. sächsischen Demkratie:

[…]Die politischen und rechtlichen Auseinandersetzungen um das Vorgehen der Sicherheitsbehörden und das damit entstehende Klima könnten bundesweit die rechtlichen und politischen Maßstäbe sicherheitsbehördlichen Handelns verschieben – sei es bei der Funkzellenabfrage, der Konstruktion krimineller Vereinigungen oder dem Vorgehen gegen zivilen Ungehorsam und andere Formen zivilgesellschaftlichen Protests.[…]

Um in diesen Auseinandersetzung nicht nur den Repressionsorganen die Initiative zu überlassen veranstalten zahlreiche zivilgesellschaftliche Akteure in Dresden einen Kongress zum Thema ziviler Ungehorsam, der hiermit ebenfalls empfohlen werden soll:

Aktionen des zivilen Ungehorsams haben weltweit Konjunktur: in Kairo, Madrid, Athen, New York, Frankfurt … überall gehen Menschen auf die Straße. Die Zelte und Platzbesetzungen, die Blockaden und Flashmobs zeigen unmissverständlich, dass eine neue globale Generation von Ungehorsamen, Empörten und Wutbürger_innen entstanden ist. Gegen Prekarisierung, Perspektivlosigkeit und erstarrte Autoritäten entsteht die Forderung nach direkter Demokratie und Partizipation an politischen Entscheidungen.

Gegen die Untätigkeit der Landesregierung ist es in Dresden seit 2010 gelungen durch Massenblockaden den alljährlichen „Trauermarsch“ von Neonazis zu verhindern. In Stuttgart führte ein in der Bevölkerung umstrittenes Bahnbauvorhaben tausende Menschen zusammen. Last but not least wird im Wendland seit 30 Jahren ziviler Ungehorsam geprobt, gegen die Errichtung eines Atommüllendlagers in Gorleben. (mehr …)