Posts Tagged ‘Capitalism’

DIY Conference: Mark Fisher: Capitalism, Is There No Alternative?

Montag, August 25th, 2014

Plan C: Six Theses on Anxiety and Why It is Effectively Preventing Militancy, and One Possible Strategy for Overcoming It

Sonntag, April 20th, 2014

If each stage of the dominant system has a dominant affect, then each stage of resistance needs strategies to defeat or dissolve this affect. If the first wave of social movements were a machine for fighting misery, the second wave (of the 1960s-70s, or more broadly (and thinly) 1960s-90s) were a machine for fighting boredom. This is the wave of which our own movements were born, which continues to inflect most of our theories and practices.
[…]
The mid-century reorientation from misery to boredom was crucial to the emergence of a new wave of revolt. We are the tail end of this wave. Just as the tactics of the first wave still work when fighting misery, so the tactics of the second wave still work when fighting boredom. The difficulty is that we are less often facing boredom as the main enemy. This is why militant resistance is caught in its current impasse.


Den ganzen Text gibt es hier zu lesen
.

From Plan A to C – Understanding the Crisis in the UK

Freitag, Juli 12th, 2013

Die seit 2007 anhaltenden Krise hält weiterhin ganz Europa in Atem. Doch die konkreten Auswirkungen der Krise, insbesondere die Rezepte mit denen die jeweiligen Regierungen der EU Mitgliedsstaaten darauf antworten unterscheiden sich z.T. sehr stark. Eine Möglichkeit, die Varianten und „Lösungsvorschläge“ im Diskurs in Großbritannien zu sortieren nimmt das Projekt Plan C vor. Der Name Plan C verweist dabei zugleich auf eine Analyse der Krisenpolitiken und einem eigenen Vorschlag (C) gegen die falsche Alternative von Neoliberalismus (A) und Neokeynesianismus (B).

Plan A – Austerity Politik des parlamentarischen Blocks von Conservative Party bis Labour

Die als Plan A identifizierte Agenda ist im wesentlichen die unabhängig von der jeweiligen Regierung(skoalition) in Großbritannien herrschende Politik. Auch die Labourparty will die Kürzungen, will damit das Abschaffen des öffentlichen Sektors zugunsten der Kommerzialisierung kommunaler Dienstleistungen oder der Zerschlagung der öffentlichen Krankenversorgung durch Privatisierung. Das „befremdliche Überleben des Neoliberalismus“ von dem Colin Crouch schreibt, besteht unter anderem darin, dass die Sozialdemokraten lediglich ein anderes Tempo für die Implentierung der für unausweichlich angesehenen Maßnahmen vorlegen wollen.

Plan B – Die sozialistische Rückkehr zum Nachkriegswohlfahrtsstaat

Der Plan B, der nicht im Parlament vertretenen sozialistischen Parteien und linken Strömungen überzeugt auch nicht recht: Er besteht in der Sehnsucht nach der Rückkehr zu den glorreichen Hochzeiten des Nachkriegswohlstaats. Doch nicht nur, dass 30 Jahre Hegemonie des Neoliberalismus das produzierende Gewerbe im UK fast ausnahmslos abgeschafft und durch den Dienstleistungssektor ersetzt hat macht das neokeynesianische Rückkehren zu unbegegrenztem Wachstum und Vollbeschäftigung fragwürdig.

Plan C – Eine Politik der Commons

Was demgegenüber der Plan C sein, soll stellte einer der Aktivisten auf dem ums Ganze Kongress „Politik in der Krise“ vor:

Emma Dowling: Zur Aktualität der ursprünglichen Akkumulation

Montag, November 19th, 2012

Passt gut hier rein, weil UK Stuff. Die Aufzeichnung besteht aus einem Vortrag von Emma Dowling (London) auf der 5. Marx-Herbstschule vom 26.-28.2012 in Berlin zum Thema „Zur Aktualität der ursprünglichen Akkumulation. – Finanzkapitalismus, Postcolonial Studies, Feminismus“.

Am Ende kommt sie auf eine sehr spannende aktuelle Ideologische Flankierung der neoliberalen Austeritätspolitik im UK zu sprechen: Die Vision einer Big Society. Diese Version einer Gesellschaft, die für einander da ist dient dazu die Härten abzufedern, die der Kürzungspolitik selbstverständlich auf dem Fuße folgt. Das Ineinandergreifen von neoliberaler- und kommunitaristischer Ideologie ist auch im deutschen Kontext bedenkenswert und darum gibts diesen Beitrag, auch wenn der auf der Herbstschule nicht so gut angekommen sein soll.

Emma Dowling ausführlicher zu Big Society:

Emma Dowling: Big Society: The Iron Fist in a Velvet Glove

Emma Dowling: The Big Society, Part 2: Social Value, Measure and the Public Services Act

Riot from Wrong

Dienstag, September 11th, 2012

Auf der Seite der Occupied Times of London gibt es einen weiteren Text dazu.

By August 2011, the average Brit had endured months of headlines detailing shocking deceit and manipulation. With the News of the World phone hacking scandal having taken place under the editorship of then Conservative Party Communications Chief Andy Coulson, and overseen by David Cameron’s long-time Christmas bunting chum Rebekah Brooks, public confidence in our newly elected coalition government was at an all-time low.

This was nothing compared to what was to follow shortly after, during what has been labelled as the biggest civil unrest seen in the UK for more than thirty years. The English media relished the opportunity to brandish young people as feral hoodies, and none more so than the young black male victim of a police shooting in Tottenham, the catalyst which sparked the UK riots of 2011. Weiterlesen.

Slavoj Zizek on Anne Applebaum

Montag, Dezember 5th, 2011

„Unlike the Egyptians in Tahrir Square, to whom the New York protesters openly (and ridiculously) compare themselves, we have democratic institutions in the Western world. They are designed to reflect, at least crudely, the desire for political change within a given nation. But they cannot cope with the desire for global political change, nor can they control things that happen outside their borders. Although I still believe in globalization’s economic and spiritual benefits — along with open borders, freedom of movement and free trade — globalization has clearly begun to undermine the legitimacy of Western democracies.

“Global” activists, if they are not careful, will accelerate that decline. Protesters in London shout,“We need to have a process!” Well, they already have a process: It’s called the British political system. And if they don’t figure out how to use it, they’ll simply weaken it further.“

End of quote. For this, in my universe, you go to gulag.

#occupy

Sonntag, November 20th, 2011

In der Jungle World gibt’s aktuell mal was vernünftiges zur Occupy-Bewegung zu lesen. Bernhard Schmid fordert auf sich der Bewegung anzuschließen, statt besserwisserisch daneben zu stehen und sich darüber zu beschweren, dass niemand es so gut macht, wie mans gerne hätte.

Aktuell befindet sich die Bewegung in den USA an einem Wendepunkt, an dem immer mehr der symbolisch wichtigen Besetzungen von der Polizei geräumt werden. Es stellt sich nun die Frage was zu tun ist, wenn die Politiker die Polizei losschickt und die okkupierten Plätze räumen lässt? In einer Demokratie müssen diese verantwortlichen Politiker sich immer wieder der Öffentlichkeit stellen und wie ein Video aus Chicago zeigt, ist das Human Microphone ist eine gute Waffe, um sie bei solchen Gelegenheiten anzugreifen.

David Harvey at Occupy London Stock Exchange

Donnerstag, November 17th, 2011

David Harvey at Occupy London / November 12, 2011 / International Day of Solidarity from Elaine Castillo on Vimeo.

Transcript via Verso Books nach dem Klick (mehr …)

Femizid

Freitag, November 4th, 2011

Zizek on Occupy Wall Street

Montag, Oktober 10th, 2011

Slavoj Žižek visited Liberty Plaza to speak to Occupy Wall Street protesters. Here is the full transcript of his speech.

Don’t fall in love with yourselves, with the nice time we are having here. Carnivals come cheap – the true test of their worth is what remains the day after, how our normal daily life will be changed. Fall in love with hard and patient work – we are the beginning, not the end. Our basic message is: the taboo is broken, we do not leave in the best possible world, we are allowed and obliged even to think about alternatives. There is a long road ahead, and soon we will have to address the truly difficult questions – questions not about what we do not want, but about what we DO want. What social organization can replace the existing capitalism? What type of new leaders we need? The XXth century alternatives obviously did not work. (mehr …)