Posts Tagged ‘Kommunismus’

Endlich!

Mittwoch, Juli 11th, 2012

Vorweg: Mit dem befreiten Ausruf „Endlich!“ soll nicht gesagt werden, dass es mit so einem Vorschlag schon getan wäre, oder dass dieser im Vergleich zu anderen besonders gelungen ist, es ist nur ein Ausdruck der Freude endlich mal überhaupt wieder solche Texte aus der Radikalen Linken in der BRD zu lesen. Das Tag Agitation und Propaganda gibt es angesichts des empfohlenen Textes aus Bremen daher heute auch mal ganz unironisch. 😛

Der Klassenkampf und die Kommunist*innen. Ein Strategievorschlag.
– Basisgruppe Antifaschismus der Kommunistischen Gruppe Bremen

0. Einleitung
Dieses Strategiepapier ist ein Plädoyer für die Bildung einer strategischen Doppelflanke: Syndikalistische Gewerkschaften auf der einen, Strukturen von Alternativ- und Gegengesellschaft auf der anderen Seite. Beide vermittelt zueinander über kommunistische (1) (Selbst-)Organisierungen als strategisches Zentrum in Form von Theorie und Praxis, kollektiver Debatte und Reflexion. Dies, vermittelt nach „außen“ in Form von Agitation und Propaganda.
Dabei erheben wir mit diesem Text nicht den Anspruch den der Weisheit letzten Schluss gezogen zu haben, er ist vielmehr eine Einladung zur Diskussion.

1. Wie es ist…

Kategorial
Die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse sind, in objektiver Formenbestimmung und unabhängig der konkreten Formen und des subjektiven Bewusstseins, eine Klassengesellschaft. – Gib mir den Rest

TOP Berlin – L’ Insurrection et moi

Donnerstag, Februar 23rd, 2012

L’ Insurrection et moi – Staatspleiten, Eurokrise und (k)ein Aufstand

Dokumentation eines Beitrags von TOP B3rlin zur gleichnamigen Veranstaltung am 25.9.2011 im Clash (Berlin), veröffentlicht in der Phase2 1/2012. (via TOP)

Am 25. September 2011 fand im Clash in Berlin eine von der Gruppe Theorie-Organisation-Praxis (TOP Berlin) organisierte Diskussionsveranstaltung mit der antinationalen Gruppe Terminal 119 aus Griechenland und dem Autorenkollektiv Tiqqun aus Frankreich statt. Unter dem Titel »L’ Insurrection et moi – Staatspleiten, Eurokrise und (k)ein Aufstand« wurde über die Bedeutung der aktuellen Krise und die verschiedenen Krisenreaktionen diskutiert. Im Folgenden wird der Beitrag der Gruppe TOP Berlin dokumentiert.

Heute Abend soll es um die Krise und ihre Reaktionen gehen, (mehr …)

Das Schöpferische am Photographieren ist dessen Überantwortung an die Mode.

Freitag, Januar 20th, 2012

(via)

Weil aber das wahre Gesicht dieses photographischen Schöpfertums die Reklame oder die Assoziation ist, darum ist ihr rechtmäßiger Gegenpart die Entlarvung oder die Konstruktion. Denn die Lage, sagt Brecht, wird „dadurch so kompliziert, daß weniger denn je eine einfache ‚Wiedergabe der Realität‘ etwas über die Realität aussagt.“

Walter Benjamin, Eine kleine Geschichte der Photographie

„The field is open…“ – Zizek on London Riots, Egypt Spring and Occupy Wallstreet

Dienstag, November 1st, 2011

Morgen Marx

Dienstag, April 5th, 2011

ab 20 Uhr im PWH:

ARTE PREVIEW am Politischen Donnerstag: Marx Reloaded

* Eine Dokumentation von Jason Barker ARTE / ZDF 2010, 52 Min.
* Ausstrahlung auf ARTE am Montag, 11. April 2011, 23.15 Uhr Deutsche und französische Erstausstrahlung.
* ab 19:30 Uhr Vokü

Die jüngste Wirtschafts- und Finanzkrise, die ausgehend von den USA weltweit Auswirkungen hatte, bot Philosophen, Soziologen und politischen Aktivisten Anlass, über das Ende des Kapitalismus zu spekulieren und den Ideen des Sozialisten und Philosophen Karl Marx Raum zu geben. (mehr …)

Grande Terreur im bürgerlichen Feuilleton?

Freitag, Januar 7th, 2011

Mit dem Satz „Das Bürgertum sehnt sich nach nichts mehr als nach ein bisschen Reibung.“ beschließt Ulf Poschardt seinen Text zum aktuell virulenten Meinen über den Kommunismus, das Gesine Lötzsch losgetreten hat. Er schreibt, dass die Konjunktur dieses Begriffs nur eine Laune gelangweilter Bürger sei, die außerhalb von Kunst und Pop-Philosophie keine Relevanz besäße. Und er schreibt dies mit einer betonten Abgeklärtheit, die den Eindruck aufkommen lässt, dass der Satz von der Sehnsucht der Bürger eher sein eigenes Kalkül verrät. Denn Poschardt kritisiert ja nicht wirklich den Kommunismus oder das Unterfangen Wege dorthin denken und gehen zu wollen, sondern versucht mit Reizwörtern wie Zizek, Lenin, Terror die Aufmerksamkeit einer bestimmten Klientel zu wecken, der er dann nach dem Munde redet. Der Text ist alles in allem ein ziemlich billiger Diss, zumal wenn er in der Welt veröffentlicht wird. Im Prinzip hat Alex Demirovic zu Poschardts Text in der Welt alles wesentliche schon mal vor fünf Jahren anlässlich eines ganz anderen Poschardt-Texts gesagt.

The Idea Of Communism

Mittwoch, Dezember 22nd, 2010

Heute in der Abteilung neue, total angesagte Theorien: Alex Callinicos, Slavoj Žižek and John Holloway: „The Idea of Communism“ at Marxism 2010

Teil II

(via)

Planwirtschaft und der Winter

Dienstag, Dezember 21st, 2010

Ein Artikel bei Spiegel Online über Verkehrsforschung und die aktuellen Engpässe auf Straßen, in Bahnen und in der Luft (oder eben am Boden des Flughafens) erinnert ein wenig an Jacques Rancières These, wonach der Liberalismus heute auf verquere Weise mit einer Kernaussage des Sozialismus ernst machen würde, nämlich mit dem Primat des Ökonomischen. Während es in marxistischer Theorie mit dem Verweis auf die übergreifende Logik des Kapitals um eine (auf Praxis zielende) Kritik an derselben ging, wird heute, Rancière zufolge, der Primat der Ökonomie als Entschuldingung dafür angegeben, nichts tun zu können. Regierungen würden in der heutigen postdemokratischen Zeit nur noch gewählt, um das Unvermögen gegenüber den Sachzwängen des Marktes zu verwalten. (mehr …)

Business

Freitag, November 26th, 2010

„Das Wort wird nicht gefunden,
das uns beide jemals vereint!
Der Regen fließt von oben nach unten.
Und du bist mein Klassenfeind.“
Bert Brecht – Lied vom Klassenfeind

Fotografie und Psychoanalyse

Freitag, Oktober 22nd, 2010

„So wird handgreiflich, daß es eine andere Natur ist, die zu der Kamera als die zum Auge spricht. Anders vor allem dadurch, daß an die Stelle eines vom Menschen mit Bewußtsein durchwirkten Raums ein unbewusst durchwirkter tritt. Ist es schon üblich, daß einer vom Gang der Leute, sei es auch nur im Groben, sich Rechenschaft ablegt, so weiß er bestimmts nichts von ihrer Haltung im Sekundenbruchteil des Auschreitens. Ist uns schon im Groben der Griff geläufig, den wir nach dem Feuerzeug oder Löffel tun, so wissen wir doch kaum von dem, was sich zwischen Hand und Metall dabei eigentlich abspielt, geschweige wie das mit den verschiedenen Verfassungen schwankt, in denen wir uns befinden. Hier greift die Kamera mit ihren Hilfsmitteln, ihrem Stürzen und Steigen, ihren Unterbrechen und Isolieren, ihrem Dehnen und Raffen des Ablaufs, ihrem Vergrößern und ihrem verkleinern ein. Vom Optisch-Unbewussten erfahren wir erst durch sie, wie von dem Triebhaft-Unbewussten durch die Psychoanalyse.“ – Walter Benjamin

Das Zitat stammt aus Walter Benjamins berühmter Schrift „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ aus dem Jahre 1935. Den Kunstwerk-Aufsatz kann man sich, wenn man nicht lesen will oder schon gelesen hat, hier (nochmal) anhören. (via Audioarchiv)

Roter Oktober

Dienstag, Oktober 19th, 2010

Noch mehr Redscale Bilder nach dem Klick (mehr …)

Slavoj Zizek – Living in the End Times

Sonntag, Juni 13th, 2010