Posts Tagged ‘Moombahton’

‚Are You Ready For The Moombah?‘ Documentary

Freitag, Dezember 6th, 2013

Kleine Doku über Moombahton.

(Via Enchufada)

Themenwechsel

Dienstag, Juni 25th, 2013

Und jetzt mal ein Bogen von Politik zu Musik? Daniel Haaksman hatte gestern schon einen Blogeintrag über den Niederschlag der brasilianischen Massenproteste im Bailefunk. Aber jetzt, der Bogen: Brega gegen Bullen.

Weitere Einstimmung für sonnige Stimmung auf verregneten Äckern, gibts nach dem Klick. (mehr …)

Mapping Bass

Freitag, Mai 24th, 2013

Die Idee ist verführerisch. Aber wie setzt man es stimmig um? Beim Kraftfuttermischwerk gab es dazu einen Vorschlag. Ich selbst habe – wieder einmal – keine Lösung, will aber einen konstruktiven Vorschlag machen. Ich denke der Sinn einer Karte ist Orientierung zu bieten. Karten haben den Zweck das Finden und Wiederfinden von Gegenständen in der Welt zu ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, muss es eine stimmige Entsprechung der Beziehungen der Gegenstände in der Welt die kartografiert wird, mit denen die auf der Karte abgebildet sind, geben. Die Idee eines Britisch Hardcore-Continuums ist so ein Versuch verschiedenste Stile entlang der Entwicklungsgeschichte einer Familienlinie vorzustellen.
Die Karte im Kraftfuttermischwerk kann dies meiner Meinung nach nicht. Ganz praktisch gesprochen: die Karte müsste erklären können, warum so etwas wie dieser Major Lazer-Mix möglich ist:

Das ist zugegeben nicht leicht, weil hier extrem viel vermengt wird – unter anderem viel Schrott. 😀 Aber die Karte ist gut, die Mischungen wie sie im Hause Mad Decent vorgenommen werden, erklären bzw. nachvollziehen kann.

P.S.: Spätestens nach dem Hype um Baauers Harlem Shake kann man doch auch nicht sagen, das gewählte Beispiel sei zuuu speziell. 😛

Dillon Francis – Diplo and Friends Mix at BBC Radio1

Donnerstag, Februar 14th, 2013

Tracklist: (mehr …)

Moombahton Massive EP II

Mittwoch, Juli 25th, 2012

Dem Mythos nach hat Dave Nada, der diese EP wesentlich mitzuverantworten hat, Moombahton durch Zufall erfunden als er auf einer Schulparty seines jüngeren Cousins den Afrojack Remix von Silvio Ecomo & DJ Chuckies „Moombah“ von 128BPM auf 108BPM verlangsamte, weil die Gäste auf der Party bei seiner Ankunft die hauptsächlich zu Reggaeton tanzten, worauf er nicht vorbereitet war. Wie auch immer. Wer anggesichts der großen Simplifizierung in Sachen Dubstep nach interessanten Querverbindungen, Überschneidungen und Bass Music Subgenres sucht wird früher oder später auch Moombahton begegnen. Ich bin mir noch nicht sicher wie ich dazu stehe. Aber Versuch macht klug, wie es so schön heißt.