Posts Tagged ‘Neoliberale Schweinereien’

Gegen die unerträgliche Hetze

Montag, März 23rd, 2015

Wer in den letzten Tagen die Presseschau im Radio oder Fernsehen gehört oder gesehen hat, wird nicht umhin gekommen sein, die wieder anschwellende Hetze und das verstärkte Abfeuern von Nebelkerzen in der Frage der griechischen Schuldenkrise zu vernehmen. Das Neue Deutschland hat speziell zur Rolle der Bildzeitung einen uneingeschränkt empfehlenswerten Artikel veröffentlicht.

Für alle, die zu faul sind sich selbstständig zu dem Thema zu belesen, sei dann hier eine Dokumentation empfohlen, welche die Geschichte der Krise aus einer parteiischen Position heraus in der Perspektive der Betroffenen erzählt. Die Doku zeigt die Lebensrealitäten der Menschen, denen alles genommen wurde und die angeblich immer noch über ihre Verhältnisse leben ebenso wie den Aufstieg der Nazis von Chrysi Avgi.

Das Anschauen des Filmes sollte auch über die tiefe Trauer angesichts einiger zerbrochener Fensterscheiben und abgebrannter Polizeifahrzeuge hin Frankfurt am Main hinweghelfen und möglicherweise ein wenig mehr Engagement und Solidarität der deutschen Linken befördern helfen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Rayk58 und Occupy Wall Street

Dienstag, Januar 10th, 2012

Ray schreibt einen Blog. Das tun viele. Aber von Rays Blog habe ich aus einem von Keith Gessens Beiträgen in „Occupy – Scenes from Occupied America“ erfahren. Ray hat erst seinen Job in Seattle verloren und dann nach und nach sein ganzes Hab und Gut verkauft, um die Miete zu bezahlen. Am Ende hat er seine letzten Habseligkeiten verscherbelt, um ein Busticket nach New York zu kaufen. In New York hat Ray an der Besetzung des Zucotti-Parks teilgenommen.

Ray ist mit seinem Blog, Twitter und Facebook-Account sicherlich in gewisser Hinsicht ein privilegierter Obdachloser, aber am Ende ist er genau das ein Obdachloser in New York. Durch seinen Blog kann man Anteil nehmen an seinem Leben und nachlesen wie schnell und wie tief man in einem Land fällt, in dem die Neoliberalen und andere rechte Dreckschweine jede noch so minimale soziale Absicherung als Sozialismus verdammen.

Owen Hatherley: Die Londonisierung Großbritanniens

Freitag, Dezember 23rd, 2011

Bevor es losgeht und ich aufbreche to go, where boldly no html has ever been send to, noch einen kleinen Lesetip. Owen Hatherley gab es ja hier schon mal im Blog. In der TAZ erklärt er, warum die britische Regierung auf Konfrontationskurs mit Merkozy gegangen ist und warum der Finanzsektor der City of London trotz allem bei weitem nicht der wichtigste Posten in der britischen Wirtschaft ist, wie also die Vorantreiber neoliberaler Schweinereien einmal mehr die sog. große Politik für sich einspannen konnten.
Wie das Programm von seinem Buch Militant Modernism vermuten lässt, legt er dabei besonderen Wert auf die Schwächen und Unsinnigkeiten, die entstehen wo es kapitalistische – statt sozialistischer Planwirtschaft gibt.