Posts Tagged ‘Philosophie’

Ruhig Brauner! Den Ausnahmezustand des #Gefahrengebietes verstehen

Mittwoch, Januar 15th, 2014

Wenn Polizei und Militärs anfangen philosophisch zu werden, wird mir immer Angst und Bange. Einschlägige Beispiele stellen ja Donald Rumsfelds Unbekanntes Unwissen oder die Deleuze-Rezeption der israelischen Armee im Häuserkampf in Gaza dar.

Der Stein und das Nichts

Beim Debattenmagazin The European wird ein aktueller Fall, nämlich das Hamburger #Gefahrengebiet und die dortigen „Angriffe aus dem Nichts“ behandelt:

Gegen „Angriffe aus dem Nichts“ sollen verschiedene Vollstreckungsbeamte künftig geschützt werden. Vermutlich ist das nur eine unbedachte Formulierung, denn zum einen hat bisher noch kein einziger Straftatbestand irgendjemanden vor einer Tat geschützt, zum anderen sind Angriffe aus dem „Nichts“ sicherlich nicht wörtlich zu verstehen. Kein Angreifer kann sich im Nichts befinden. Das Strafgesetzbuch ist ja kein existenzialistisches Philosophiebuch, das sich mit dem Nichts auseinandersetzt.

A propos Philosophie, zu einer Demonstration am Samstag in Hamburg ruft übrigens das nach Henri Lefèbvres Konzept benannte Netzwerk „Recht auf Stadt“ gegen die Carl Schmitt-Fans im SPD-geführten Hamburger Senat auf. Den Aufruftext gibt es hier. Gegen die Enteignung der Philosophie durch die Herrschaft lässt sich allein andenken, eine andere Form des Wissens kann aber auch in der kollektiven Praxis erfahren werden.In diesem Sinne!

T.W. Adorno und Ernst Bloch – Die Möglichkeiten der Utopie heute

Donnerstag, November 3rd, 2011

Liebe dein Symptom wie dich selbst

Mittwoch, Februar 10th, 2010

Als Fanboy muss ich das einfach bringen. Da dieses Blog ein paar Anspielungen auf Slavoj Žižek enthält, kann ich hier zu Beginn ja auch noch mal diesen, etwas älteren Film über ihn bringen. „Liebe dein Symptom wie dich selbst“ war ein Titel eines Buches von Žižek über den französischen Psychoanalytiker Jacques Lacan. Seine eigene analytische Ausbildung erfolgte in Lacanianischer Psychoanalyse. Ein Freund sagte mal zu mir das sei ungefähr der abgedrehteste Kram der geht. Und auch ein Blick in die Wikipedia bestätigt diesen Eindruck. Žižek hantiert aber ständig mit Lacan, so dass eine einfache Einführung sicher nicht von schaden ist. Ich habe es mit der Žižek-Einführung von Rex Butler versucht, aber da ist auch ungeheuer viel Lacan drin. Also in der Hoffnung, dass die Schwäche des Mediums Film, nämlich die inhaltliche Verflachung, sich hier mal begünstigendes Moment zum ersten Beschäftigen herausstellt, jetzt der Film:

Teil 1

Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5