Posts Tagged ‘Rechtspopulismus’

Ein Gedanken zum Hype um die „Alternative für Deutschland“

Dienstag, April 16th, 2013

Bei Endstation-Rechts gibt es einen Artikel zur neu gegründeten Partei Alternative für Deutschland. Dort wird zwar auch geschrieben, dass es vor allem die Medien sind, die derzeit erheblichen Anteil am „Erfolg“ der AfD haben, dennoch versucht man das Thema mitzunehmen. Die folgende Passage zeigt allerdings wo beim ganzen Rummel vielleicht auch die Probleme liegen:

Mit ihrem Anti-Euro-Kurs scheinen die Macher der neuen Bewegung einen Nerv getroffen zu haben. Innerhalb weniger Wochen erklärten mehr als 7.000 Unterstützer ihren Eintritt in die Protestpartei. Deren Euphorie wird von aktuellen Umfragen getragen, die ein mögliches Potential auf rund 20 Prozent beziffern. Besonders die Junge Freiheit puscht die neuen Hoffnungsträger mit einem bislang kaum gekannten Artikeldauerfeuer.

Nun stellt sich nämlich die Frage, was die Alternative für Deutschland denn nun genau ist? Eine Partei, eine Protestbewegung oder eine Protestpartei? Bereits in der Vergangenheit hatte sich gezeigt, dass rechtspopulistische und rechtskonservative Initiativen die dank facebook und Co viral werden, zwar für einen kurzen Moment viel Aufmerksamkeit erlangen können, dass sich dies aber nicht auf die Straße übersetzt. Einstweilen ist es vermutlich nicht verkehrt abzuwarten, Tee zu trinken und an der treffenden Analyse und den richtigen Begriffen zu arbeiten.

Anne Karpf: Don’t be fooled. Europe’s far-right racists are not discerning

Mittwoch, März 28th, 2012

Im Guardian is ein ganz lesenswerter Artikel über die philozionistische Umarmungspolitik der europäischen Rechtspopulisten zu lesen:

So has the Jew, that fabled rootless cosmopolitan, now suddenly become the embodiment of European culture, the „us“ against which the Muslim can be cast as „them“? It’s not so simple. For a start, „traditional“ antisemitism hasn’t exactly evaporated. Look at Hungary, whose ultra-nationalist Jobbik party is unapologetically Holocaust-denying, or Lithuania, where revisionist MPs claim that the Jews were as responsible as the Nazis for the second world war.

What’s more, the „philosemite“, who professes to love Jews and attributes superior intelligence and culture to them, is often (though not always) another incarnation of the antisemite, who projects negative qualities on to them: both see „the Jew“ as a unified racial category.

Koptuchverbot in Mecklenburger Provinz? Geht’s noch?

Donnerstag, Juni 16th, 2011

Die Antirassistische Initiative Rostock hat einen offenen Brief an die Landes CDU veröffentlicht, dass deren Vorhaben mit antimuslimischem Rassismus Wahlkampf zu betreiben kritisiert:

Offener Brief der Antirassistischen Initiative Rostock (A.I.R.) an die CDU-Landesgeschäftsstelle zum geplanten Kopftuchverbot an Schulen in Mecklenburg-Vorpommern

Rostock, den 15.06.2011

Sehr geehrte Damen und Herren der CDU Mecklenburg-Vorpommerns,

die Antirassistische Initiative Rostock (A.I.R.) kritisiert hiermit Ihr Gesetzesvorhaben zu einem Kopftuchverbot an Schulen unseres Landes ab dem Jahr 2012 auf das Schärfste und fordert sie zur Sachlichkeit und Differenzierung anstatt zu diskriminierender Stigmatisierungspolitik und rechtspopulistischem Stimmenfang auf. (mehr …)

Slavoj Žižek anlässlich des Antiziganismus in Frankreich über den Zusammenhang von liberalem Mulitkulturalismus und Rechtspopulismus

Dienstag, Oktober 12th, 2010

Im Guardian entwickelt Žižek anlässlich der französischen Abschiebepolitik von Sarkozy und des Aufruhrs um Thilo Sarrazin in Deutschland eine Theorie der Post-Demokratie, die das Aufkommen des Rechtspopulismus nach dem „Ende der Geschichte“, der Ankunft im vermeintlich post-ideologischen Zeitalter erklären kann. Das spannende an diesem Denkansatz ist, dass das Problem umfassend in den Blick genommen werden kann. Während man aktuellen Rassismus oder rechtspopulistische Erfolge in Deutschland und Österreich – nicht zu Unrecht – ja als Fortleben des Faschismus in der Demokratie (Adorno) lesen könnte, trifft dies nicht auf die anderen europäischen Länder zu, die trotz ihrer ungleichen Geschichte die gleichen Erfolge von Ausgrenzungspolitik erleben.

Slavoj Žižek: Liberal multiculturalism masks an old barbarism with a human face
– Across Europe, the politics of the far right is infecting us all with the need for a ‚reasonable‘ anti-immigration policy
(via)