Posts Tagged ‘Rostock’

Marginalien zu Theory&Praxys

Mittwoch, November 21st, 2012

Bei Spielwiese geht eine schaurige Welle vermeintlich ironisch-selbstkritischer Beiträge durch das Blog, die das Auseinanderfallen von Theorie und Praxis zum Thema haben, allerdings selbst auch wieder die richtige Synthese verpassen. Aus diesem Grunde muss hier noch einmal auf der richtigen Vermittlung bestanden werden. Diese kann selbstverständnlich nicht nur theoretisch behauptet werden, sondern muss auch praktisch sein. Von dem nun folgenden Vorschlag amüsiert sein, heißt mit dem vorangehenden Befund einverstanden sein!

Mecklenburger Allee

Donnerstag, August 16th, 2012

Bereits im letzten Jahr hatte das mittlerweile inaktive Foto-Blog Kurfuerstendamned ein wenig Quellenarbeit betrieben und alte Zeitungsartikel und Bilder zum Pogrom in Rostock Lichtenhagen zusammengetragen. Auf diese Arbeit soll im Folgenden noch einmal verwiesen werden.

Link zu den Augustbeiträge bei Kurfuerstendamned

Zeitzeuginnen im AIB

Donnerstag, August 9th, 2012

Über das Pogrom in Rostock-Lichtenhagen in den Tagen vom 22. bis 24. August 1992, die Reaktionen unabhängiger Antifaschist_innen, über Verantwortung und historisches Versagen sowie die bis heute anhaltenden Konsequenzen des Pogroms sprach das AIB mit Olga, Karen, Erwin und Paul, Antifaschist_innen aus Rostock und Berlin, die während des Pogroms vor Ort waren.

Kurzfilm: NPD-Kundgebung in Rostock

Montag, Juli 23rd, 2012

In der vergangenen Woche besuchte die NPD im Rahmen einer Propaganda-Tour auch Rostock. Empfangen wurden die Nazis von einem lauten und breiten Protest. Dennoch verkündete die „Flaggschiff-Mannschaft“ auf dem NPD-Propagandaportal MUPinfo erfreut und einstimmig, daß in Rostock bislang die erfolgreichste Kundgebung abgehalten worden wäre. Da wundert sich der Laie und da staunt die Fachfrau. War die NPD doch erst kurz zuvor zu einem angemeldeten Infotisch garnicht erst angetreten, weil sie die auf sie wartenden Proteste fürchtete. Aber Klappern gehört nun mal zum Geschäft und da nimmt man dann auch ein unzweifelhaft unfreundliches Publikum doch als Publikum – woher sollten sie auch ein anderes nehmen. Wie die Dinge wirklich abliefen kann man dank des Medienkollektivs Manfred im folgenden Film noch einmal Revue passieren lassen:

Erstmals seit recht langer Zeit zeigte sich auch der NPD-Landtagsabgeordnete David Petereit in der Öffentlichkeit. Im Zuge der Ermittlungen zur rechten Mörderbande NSU war der aus Neustrelitz stammenden NPD Mannes wegen möglicher Verbindungen des Trios in den Fokus der untersuchenden Beamten gelangt.

Fantastische Welten

Sonntag, Juli 22nd, 2012

Als ich neulich eines morgens in der Doberaner Straße am Eckladen vorbei gegangen bin, in dem sich früher einmal der Naziladen ECC, dann Dickkoepp befunden hat, ertappte ich mich bei einem Klischee. In dem Geschäftsräumen befindet sich heute ein Laden in dem vor allem Fantasy-Spiele und -Romane verkauft werden. Sowohl der Verkäufer als auch die Jugendlichen die bereits zur morgendlichen Öffnung des Ladens vor der Tür warteten passten sehr gut in gerne bemühte und medial weiterverbreitete Vorstellungen von Außenseitern, die ganz in ihre exotischen Hobbies vertieft sind und zur sogenannten normalen Welt (-was auch immer das sein soll) auf Abstand bleiben. Nach ein paar weiteren Schritten die Straße entlang viel mir allerdings auf wie sehr meine eigene Wahrnehmung von klischierten Vorstellungen überformt ist. Die andere Seite ist, dass ich in meiner eigenen Schulzeit nicht besonders viel für sogenannte normale Leute übrig hatte (-wie auch immer die Kundinnen und Kunden des Ladens nun dazu stehen mögen). – Letztendlich, so habe ich mir dann gedacht, ist es außerdem eine sehr schöne Ironie dass an diesem Ort heute an Laden ist, dessen Waren sich schon dem Namen nach in irgendwelche Phantastischen Sphären abheben. Phantasie, die Möglichkeit Neues zu denken, anders zu denken – all dies zu bekämpfen ist ja gerade das ganze politische Programm unter den alten Ladeninhabern gewesen. Gut dass sie weg sind! Gut das heute dort die Gedanken aus der sogenannten echten Welt der normalen Leute entfliehen können!


„Die Lust der Zerstörung ist zugleich eine schaffende Lust!“ – Michail Alexandrowitsch Bakunin

25. August 2012 Bundesweite Demonstration

Montag, Juli 9th, 2012

So sieht’s aus!

Montag, Juni 18th, 2012

10×10 mit Diana Mini

Ein Angriff auf Eine_n ist ein Angriff auf Alle!

Freitag, Mai 4th, 2012

Heute Nacht wurden in Mecklenburg Vorpommern verschiedene linke und nicht-rechte Projekte von Neonazis angegriffen. Neben dem Peter Weiß Haus in der Kröpeliner Tor Vorstadt von Rostock und dem Ikuwo in Greifswald traf es auch den Demokratieladen in Anklam.

Am weitesten rekonstruiert scheint bislang der Tahergang in Greifswald. In der Goethestraße, wurden gegen 4 Uhr zwei Vermummte gesehen, die mit Hilfe eines Feuerlöschers die Hausfassade des IKUWOs großflächig mit rotbrauner Farbe beschmierten und im Eingangsbereich des Hauses Buttersäure verteilt haben.
Das Fleischervorstadt-Blog berichtet, dass nach den Beschreibungen von Augenzeugen die Täter im Umfeld der Nationalen Sozialisten Greifswald (NSG) vermutet werden. Laut der Beobachtung eines Gastes soll das IKUWO bereits vor der Tat von einer dritten Person, die ebenfalls dem Umfeld der NSG zugeordnet wird, ausgespäht worden sein.
Dass die Polizei selbst angesichts des Organisierungsgrades der jüngsten Taten (die offensichtlich keine zufälligen Suff-Aktionen gewesen sind) irgendetwas ermitteln wird, bezweifelt man derweil in Greifswald. Eine Sprecherin des Ikuwo äußerte sich in einer Pressemitteilung wie folgt: “Wir fragen uns, ob die Neonaziszene in Greifswald wirklich so groß ist, dass die Polizei jeglichen Überblick verliert, oder ob sie kein Interesse an der Aufklärung der Taten hat”. Ein Brandanschlag auf das Ikuwo vor einem Jahr ist bis heute unaufgeklärt geblieben

Know Our Enemy!

Vor einem solchen Hintergrund ist auch in Rostock verstärkte Aufmerksamkeit im Stadteil geboten. Bereits in der Vergangenheit sind in anderen Zusammenhängen mehrfach Hinweise über Neonazis veröffentlicht worden, die sich auch regelmäßig im Stadtteil aufhalten.

Buttersäure auch in Anklam

Der Demokratieladen in Anklam ist ein Veranstaltungs-, Ausstellungs- und Begegnungsstätte für Bürger_innen der Region. Gleichzeitig hat hier die Geschäftsstelle vom Bildungsprojekt zur Entwicklung demokratischer Kultur und des Vereins „Demokratisches Ostvorpommern-Verein für politische Kultur e.V.“ ihren Sitz. Die Neonazis haben also bei ihren Attacken keineswegs nur „Linke Läden“ angegriffen. Träger des Bildungsprojekts ist die Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern (LpB). Die Attacken zeigen wie bereits die zahllosen Angriffe auf Bürgerbüros aller demokratischer Parteien von CDU bis Linkspartei, dass Nazis weiterhin eine Gefahr darstellen, und dass diese Gefahr alle in unserer Gesellschaft etwas angeht. Sie lassen den Bürgerinnen und Bürgern in Mecklenburg Vorpommern gar keine andere Wahl als mit eigenen Augen anzusehen, dass rechte Gewalt jeden und jede treffen kann.

Aufräumen und Weitermachen in Rostock – Freigarten weiterhin offen!

(Bild via)

Nach Auskunft des PWH, ist der Freigarten weiter geöffnet. Alle weiteren Veranstaltungen werden ab morgen wie geplant stattfinden. Die Offene Kinder- und Jugendarbeit soll kurzzeitig geschlossen bleiben. Das Peter Weiss Haus versteht sich nach eigener Aussage als offener Ort für Engagement und wird sich weiterhin gegen neonazistische Tendenzen einsetzen. So wie sich die Menschen vom PWH mit den weiteren von Anschlägen betroffenen Menschen und Orten solidarisch erklären, liegt es auch an dir und mir nun solidarisch zu sein, Unterstützung zu zeigen, Ohren und Augen nach Support-Aktionen offen zu halten. Ein Angriff auf Eine_n ist ein Angriff auf Alle!

Gute Sache#3

Donnerstag, März 29th, 2012

Beim Riot In My Heart Festival wurde noch eine neue Band angekündigt. Waving The Guns. Anitfa Hip Hop aus HRO, so heißt es. Die kennt noch keiner so recht, aber mir gefällt, was ich gehört habe:

M31 Mobi: weitere kapitalismuskritische Veranstaltung im Cafe Median, Rostock

Dienstag, März 13th, 2012

Nach der sehr einfachen Einführung* in die Kapitalismuskritik werden nun mit der nächsten Veranstaltung im Vorfeld von M31 die Zügel etwas angezogen:

Why so serious? Ain‘t it just another capitalist crisis?“
15.03.2012 20:00 Uhr Cafe Median

„Am 31. März wird der „European day of action against capitalism“ ein Zeichen antikapitalistischer Solidarität setzen – gegen das Krisenregime! In verschiedensten Städten Europas wird es Proteste geben. In Deutschland wird nach Frankfurt, Sitz der EZB und eines der Zentren der Krisenbearbeitung, mobilisiert. Wir informieren über die geplante Aktion und Demo in Frankfurt am Main und geben einen Überblick über Verlauf und Gründe der Krise im Euroraum.

Die Veranstaltung ist in drei Teile aufgeteilt: (mehr …)

Beate Klarsfeld in Güstrow

Montag, März 5th, 2012

Gedenkkundgebung in Rostock Toitenwinkel

Dienstag, Februar 28th, 2012

Anschlag auf linkes Projekt in Rostock

Montag, Januar 23rd, 2012

Einem Bericht der Ostsee-Zeitung zufolge kam es in der Nacht von Sonntag auf Montag zu einem Buttersäure-Anschlag auf die Projekthäuser des Awiro e.V in der Niklotstraße 5/6.

Mehr Infos folgen sicherlich im Laufe des Tages in den üblichen Medien.

Update #1

Die Nazis der Nationalen Sozialisten Rostock waren in der Niklotstraße und versuchten Fotos zu machen. Bei Twitter vermelden sie „große Schadenfreude“.

Update #2

Der Artikel von Kombinat Fortschritt zum Thema.

Alter Vadder!, Teil 27

Dienstag, Januar 17th, 2012

Oha, beim neuen Release von Micronaut auf Acker Records jetzt wird noch mal eine Extra Schaufel Lokalpatriotismus aufgeschmissen:

…dabei war der doch eigentlich unter die Sachsen gegangen oder?

ZDF Doku: Auch Menschen

Montag, Januar 9th, 2012

Eine Dokumentation über Bullen als Menschen rund um das Fussballspiel FC Hansa gegen FC St. Pauli in Rostock. Mit ganz ekligem Ende.