Posts Tagged ‘Schulden’

Dankenswerte Klarheit

Montag, Juni 17th, 2013

In einem 16 seitigen Papier zum Stand der Dinge bei der europäischen Schuldenkrise redet JP Morgan in dankenswerter Weise Klartext: Ein wichtiges Hemmnis der Strukturanpassung in den Südeuropäischen Ländern sind demnach Elemente in den Verfassungen der Staaten die als Reaktion auf die Überwindung des Faschismus eingeführt wurden. Nochmal eine Nummer deutlicher: JP Morgan fänd es besser, wenn die Verfassungen der verschuldeten Staaten an der Peripherie der EU weniger Gesetze zum Schutz vor der Wiederkehr des Faschismus hätten. Gut zu wissen.

DRadio: Der Fall Spanien – Geschichte einer europäischen Gemeinschaftsproduktion

Dienstag, April 23rd, 2013

Vor kurzem wurde im Deutschlandradio ein umfassendes Dossier gesendet, welches den historischen Kontext der Schuldenkrise in Spanien nachzeichnet und dabei u.a. aufzeigt, weshalb das moralisierende Fingeraufzeigen der sog. deutschen Euroretter heuchlerisch ist.

Der Spanische Fall – Geschichte einer europäischen Gemeinschaftsproduktion/ Von Barbara Eisenmann

Aufgrund seiner Anomalie als Diktatur und international nicht wettbewerbsfähigen Volkswirtschaft begann Spanien schon in den 60er-Jahren, eine immobilien- und finanzgetriebene Alternative zum Nachkriegswachstumsmodell der westlichen Industrienationen zu entwickeln.

Diese Spezialisierung seiner Wirtschaft, die auch dem seit den späten 70er-Jahren krisengeschüttelten Kapitalismus einen Weg in die Zukunft wies, konnte durch den Beitritt des Landes in die Europäische Gemeinschaft ausgebaut werden.

Dank staatlicher Unterstützung und ausländischer Kapitalflüsse blähte sich, in den gut zehn Jahren bis 2008, dann eine Immobilien- und Finanzblase auf, an der die Kernländer der EU, allen voran Deutschland, nicht unbeteiligt waren.

Rayk58 und Occupy Wall Street

Dienstag, Januar 10th, 2012

Ray schreibt einen Blog. Das tun viele. Aber von Rays Blog habe ich aus einem von Keith Gessens Beiträgen in „Occupy – Scenes from Occupied America“ erfahren. Ray hat erst seinen Job in Seattle verloren und dann nach und nach sein ganzes Hab und Gut verkauft, um die Miete zu bezahlen. Am Ende hat er seine letzten Habseligkeiten verscherbelt, um ein Busticket nach New York zu kaufen. In New York hat Ray an der Besetzung des Zucotti-Parks teilgenommen.

Ray ist mit seinem Blog, Twitter und Facebook-Account sicherlich in gewisser Hinsicht ein privilegierter Obdachloser, aber am Ende ist er genau das ein Obdachloser in New York. Durch seinen Blog kann man Anteil nehmen an seinem Leben und nachlesen wie schnell und wie tief man in einem Land fällt, in dem die Neoliberalen und andere rechte Dreckschweine jede noch so minimale soziale Absicherung als Sozialismus verdammen.